Die Geschichte des europäischen und des amerikanischen Roulettes: Eine Welt voller Gewinnchancen

Die Geschichte

Dieses Glücksspiel ist eines der Spannendsten und hat eine der höchsten Auszahlungsquoten pro Spiel. 

Der ursprüngliche Begriff stammt aus dem Französischen ‘roulette’, was Rad oder kleiner Ring bedeutet. 

Alles begann beim Mathematiker Blaise Pascal, der die erste Version dieses Spiels entwickelte. Laut den Experten der Online Roulette Spielen ändern die Gewinnchancen beim Roulette je nach Version. Hier ein kleiner Einblick in seine Geschichte.

Europäisch oder amerikanisch?

Man könnte sagen, dass Pascals Erfindung aus Versehen zur Geburt des europäischen Roulettes geführt hat. Es wurde mit einem kleinen Rad und einer Reihe von Zahlen gespielt. 

1824 beschlossen die Brüder Francois und Louis Blanc, das Spiel zu verbessern und zu modifizieren, und fügten dem “Roulette” die Null hinzu. 

Die Quoten des europäischen Rades mit 37 Zahlen, einschließlich der Null, ergaben einen Prozentsatz von 0,03 für einen Gewinn. Dies kam den Casinos zugute, da sie auf eine geringe Verlustmarge verzichteten. 

Die Popularität des europäischen Roulettes nahm zu, als die Gebrüder Blanc im 19. Jahrhundert diese Tische in den Casinos von Monte Carlo aufstellten. 

Die Beliebtheit des Spiels in Europa konnte man der Einfachheit der Regeln bedanken, denn die Kugel muss auf einem der ausgewählten Felder landen, um einen Preis zu gewinnen. 

Später kam dann das amerikanische Roulette hinzu. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts flohen französische Einwanderer in die Vereinigten Staaten, insbesondere in den Staat Louisiana. 

Nachdem sie sich niedergelassen hatten, beschlossen sie, in die Stadt New Orleans zu ziehen, die zu dieser Zeit als Glücksspielhauptstadt Nordamerikas bekannt war. Zu Beginn war diese Praxis aufgrund der geringen Gewinne, die das europäische Roulette bot, nicht sehr beliebt. 

Deshalb haben sie beschlossen, eine doppelte Null hinzuzufügen, um die Gewinnspanne und den Schwierigkeitsgrad des Spiels zu erhöhen. Ursprünglich hatte das amerikanische Rad 26 Zahlen, darunter eine Null, eine Doppelnull und einen amerikanischen Adler. 

Wenn die Kugel auf der Null, der Doppelnull oder dem Bild des Vogels landete, wurde der Spielbank der gesamte Jackpot zugesprochen, mit Ausnahme derjenigen, die diese Spielautomaten verwendeten. 

Die Quoten ergeben zu diesem Zeitpunkt einen Gewinn von 12,90 % für das Casino. Im Laufe der Zeit wurde der Betrag jedoch schließlich auf 38 Slots festgelegt.

So werden die Gewinnchancen erhöht

Es sei darauf hingewiesen, dass die Entwicklung eines Systems zum Gewinnen beim Roulette sehr kompliziert ist, und das gilt umso mehr für Online Roulette. 

Andere Spiele, wie z.B. Poker, sind ein Strategiespiel, vor allem in seiner Texas Hold’em Variante. Insbesondere beim Roulette variieren die Gewinnchancen je nach gewählter Spielvariante. 

Wetten mit mehreren Spalten bieten bessere Quoten, da alle drei Spalten zur Kombination eines Zuges verwendet werden können. Amerikanisches Roulette hat also einen Prozentsatz von 31,6 Prozent. 

In der Tat ist die Alternative auf nur eine einzelne Zahl zu spielen eine der riskantesten. In diesem Modus wird ein Chip auf eine einzige Zahl gesetzt, was die Verlustchancen erhöht und das Casino begünstigt. 

Der Gewinner erhält jedoch einen Preis mit einer Gewinnrate, die mit 35 multipliziert wird. Der Prozentsatz auf diesem Rad beträgt 2,6% für das amerikanische Rad und 2,7% für das europäische Rad.

By Master James

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Related Posts

No widgets found. Go to Widget page and add the widget in Offcanvas Sidebar Widget Area.